9.1.2017 Sensibilität ~ kollektiv ~ Gerechtigkeit ~ Zeit läuft ab... ~ alte Wunden



Seit Tagen wirkte unterschwellig etwas, was ich bis dato schwer in Worte fassen konnte. Dieser Beitrag wird nicht für alle Menschen sein, sondern es ist eher als Unterstützung gedacht, für jene, die es betroffen hat. Gerade Ende letzter Woche habe ich von vielen Menschen, die mich konsultiert haben Worte gehört, wie :"ich hab keine Kraft mehr", es ist zuviel, emotionale immense Achterbahnfahrten, Gereiztheit usw. Ich konnte das auch wahrnehmen, dass irgendwas sich neben der Spur anfühlt, bzw. wie gesagt Wunden, die "vernarbt" waren, bei Menschen wieder aufgerissen sind.
Jene die eine wundervolle Zeit haben, sich ganz sich selbst und ihren Aufgaben widmen, werden es eher weniger gespürt haben, doch viele Menschen, die generell mehr wahrnehmen, oder denen das Wohl dieser Welt mehr am Herzen liegt, als gedacht, haben wahrscheinlich intensivere Zeiten hinter sich.
Oprah hat auf der Golden Globes Verleihung eine Rede gehalten, die die Welt berührt und auch ein Stück weit wachgerüttelt hat. Mehr energetisch und die Intention, die sie setzte, die Hoffnung, als nur mit Worten. Wer gut englisch kann, kann sich das gern hier anschauen: https://youtu.be/fN5HV79_8B8
Es war eine immens kraftvolle Rede, in der es darum ging, dass im Prinzip jetzt eine Zeit anbrechen darf, wo es Kampagnen wie #metoo nicht mehr braucht.
Warum ich das erwähne? Weil ich glaub, dass dies etwas ist, was unbewusst viele kollektiv berührt hat. Allerdings hat es auch einen Raum geöffnet, wo die Wunden, die bis dato nicht heilen konnten, wieder stärker aufgebrochen sind. Der logische Verstand kann nicht nachvollziehen, wie etwas einen berühren kann, mit dem man direkt keinen Kontakt hat, doch kollektive Felder, starke kollektive Emotionen sind immens kraftvoll und gerade wahrnehmungsstarke Menschen spüren das.
Es hat Wunden aufgerissen, wie keine Kraft mehr um zu kämpfen, den Alltagskampf, den Kampf gegen Überforderung, aber auch den Mangel an Glücklichsein, der noch viel zu oft vorherrschend ist. Den Schmerz den man fühlte, wo einem einfach viel Ungerechtigkeit widerfahren ist, für die man nichts konnte und wo jene die dies mit Absicht taten einfach nicht mit einer Silbe über ihr Verhalten nachdachten, taten als wäre nichts geschehen. Wunden wo Menschen einfach einen in einer Art behandelt haben, die unrecht ist. All dies wird oder wurde dadurch mehr an die Oberfläche gespült. Das Gute ist, dass dadurch einfach auch Bewegung in diese Themen kommt, mehr Raum für Gerechtigkeit, ein wachrütteln für ein anderes Verhalten. Dadurch wurde aber auch das Gleichgewicht, was bis dato vorherrschte auf gewisse Weise beeinträchtigt.
Ich habe in meinem näheren Umfeld niemanden, der ohne Grund etwas tun würde um einen anderen absichtlich zu schaden, oder zu verletzten, aber doch kenne ich auch die Menschen, die das tun, oder getan haben. Für mich ist das immer schwer nachzuvollziehen.
All diese Wunden dürfen jetzt mehr heilen. Es ist kein reines Frau oder Mann Thema, es ist für ein gesünderes Miteinander im Großen, Miteinander zwischen den Menschen, der Erde, den Tieren. Viel darf sich noch ändern in dieser Welt.
Doch es ist Zeit wo wir innerlich beginnen dürfen unsere alten Wunden zu diesen Themen heilen zu lassen. Gegen jene zu kämpfen, die unrecht getan haben, ist sehr kräftezehrend, weil nicht jeder zur Einsicht aktuell fähig ist, also darf man da abwägen.
Heilung zulassen, ist eher ein Prozess des Empfangens, des in sich selbst zur Ruhe kommen mit diesen Themen, aber auch ein STOP zu setzen, wie Oprah es so schön sagte, die Zeit läuft ab für einiges an Mist und die Tage brechen an, die Morgendämmerung bringen, neue Hoffnung und ein neues Miteinander. Vieles davon beginnt in uns selbst.

Gern stehe ich jenen zur Seite, die Hilfe und Unterstützung annehmen möchten.

source: www.humanangels.de
kann gern geteilt werden, wer mag <3

Beliebte Posts aus diesem Blog

25.2.2018 ~ Veränderung ~

7.5.2018 Äußere Einflüsse ~ Hochsensibilität ~ Erklärungen

9.2.2018 Seele ~ Freude ~ Emotionen ~ Liebe